Facebook YouTube Official Channel Reverbnation Zimbalam (download Martiria's music) Myspace Twitter
news
bios
discos
lyrics
mp3
reviews
live
media
contacts
Martiria Official Website Martiria Official Website Martiria Official Website Martiria Official Website Martiria Official Website
HomePage Write us Contatta il WebMaster
Save the Children Italia Onlus
R-Evolution trailer

Shortly about us

Martiria is an epic/doom metal rock band formed back in the '80s and re-founded (after a long pause) in 2002. Five album published (last one R-Evolution, with ex Black Sabbath Vinny Appice - 2014).

The band was formed back in the '80s. At the beginning the band was very much oriented towards Doom/Metal sounds such as: early Candlemass and Black Sabbath. After releasing just a few demos and featuring various musicians, in 1998 the members of the group decide to take a break for a while in order to experience different projects. (continue)

News and LIVE shows

Uh... it seems we have none planned right now.

Why don't you invite is in your local club?

mrc@martiria.com
(Booking info & more)

   

 RAILHAMMER PICKUPS

Info & booking
info@martiria.com

Reviews & Interviews
Reviews / Interviews

Album: The Age of the Return ( 2005 )

REVIEW

Date: June '05
Author: SirLordDoom
Vote: 90%
Language: German
Website: http://www.metal-district.de
Direct link: click here

Neues Album, neues Glück! Wie auch immer, MARTIRIA, die mit einer guten Eigenpressung punkten konnten, haben es nun zu Underground Symphony geschafft. Nicht alles ist dort irgendwie so schlecht, man entdeckt immer wieder eine schöne Perle, so auch die vorliegende Band, die ganz einfach nach WARLORD klingt, durch und durch nach WARLORD.

Der Bandkopf und Gitarrist war u.a. bei DUNWICH, einer kultig - obskuren Epicprogband, die drei wirklich abgepfiffene Scheiben, eine davon auf Black Widow Records, draußen hat. Der Sänger war sogar als Damien King III mal irgendwann bei WARLORD tätig, kein Wunder also, daß sich Martiria ganz im Sinne von Bill Tsamis und seinen musikalischen Projekten lautäußern. Dabei sind die herrlichen Gesangslinien zu beachten, die Hand in Hand mit den zwar vollkommen von den großen Amis abgekupferten Riffs und Melodieläufen gehen. Die Leads sind so betörend, die Stimme so eindringlich und die Riffs packend, mitreißend, es macht einem nichts aus, daß diese Band hier nicht wirklich einem eigenen Weg folgt.

MARTIRIA gehen hierbei ab und an nicht unbedingt supergeradlinig zuwerke, sondern lieben neben den schön straighten Passagen auch verspieltere Momente, wo sie ihre Liebe zum Progressivrock und - metal kundtun können. Die Harmonien der Leadgitarre besitzen oft eine sehr intensive folkige Stimmung, egal ob in den hardrockenden Abschnitten oder nicht gerade selten eingebrachten balladesken Momenten. Man mag sich hierin wahrlich verlieren.

MARTIRIA übertreiben den Kitsch gar nicht mal so, was die Musik und ihre Atmosphäre daher absolut natürlich und ehrlich wirken lässt. Der bodenständige Sound tut seinen Teil dazu. Man braucht sicher seine Zeit, um sich mit dieser Scheibe vollends zu arrangieren, sie gehört nicht zu den simpelsten Stücken.

Sogar doomiger Metal kommt, wenn auch nur sporadisch, zum Tragen, erinnert an die besten CANDLEMASS Zeiten und damit an die Anfänge von MARTIRIA. Das ist Musik, die so beseelt und so leidenschaftlich komponiert und vorgetragen wird, daß einem das Herz in Flammen aufgeht. Sicherlich wird es Leute geben, die mit den WARLORD - Anleihen nichts anfangen können, obschon die Masse der eher untergrundig orientierten Metalheads doch an Kaliforniens Besten keine Beanstandungen haben dürfte.

MARTIRIA sind sehr inspiriert bei der Sache und machen keinen Hehl daraus, daß ihnen der meiste aktuelle Trendkram am Popöchen vorbeimarschiert. Ihre Musik ist halt eher an Melodien orientiert und besitzt eine Menge Hooks, die sie zuweilen eingängig wirken lassen, was sie oberflächlich auch ist. Spielerisch kann die Truppe mit sämtlichen 80er Helden ähnlichen Kalibers mithalten, ADRAMELCH, WARLORD, egal, MARTIRIA bringen es.

Die Keyboards sind in diesem Zusammenhang auch keine Fehlplanung der Bandführung gewesen, denn die gehören zum WARLORD Sound ebenso dazu wie die melancholiedurchtränkten Melodien. Hach, die Scheibe könnte fast das verlorengegangene zweite WARLORD Album von 1985 sein, so tiefsinnig und so majestätisch groß gibt man sich.

Auch die Produktion entspricht diesem Bild, ich erwähnte es, erdig, voller lebendig fließender Magie. Wenn man die alten Warlord geliebt hat, wird man an dieser Scheibe sicher nicht vorbeikommen. Sie ist nicht schwächer als "And the cannons of destruction have begun".

Und sie wächst mit jedem Hören, das kann ich versprechen. Hab sie mir nun mehrfach durch die Lauscher gejagt und entdecke immer mehr wunderbare Melodien, komplexe Harmonien, in die ich eintauche, in denen ich mich ersäufe. Zu schön für diese Welt.

© SirLordDoom

 

Page exposures
554

Site total exposures: 900250
Web developement Marco R. Capelli - marco_roberto_capelli@yahoo.com
© 2013- All rights reserved
 
Twitter Facebook YouTube Official Channel